MASTERRIND GmbH

09. Juni 2023

Supreme Champion kommt aus Warmsen

MASTERRIND-Züchter geben alles auf German Dairy Show

Zum zweiten Tag der German Dairy Show 2023 öffneten am Samstag, 10.06. die Tore der Hessenhalle in Alsfeld. Denn heute stand der große Tag für die Kühe des Schauwettbewerbes über die Rassen Holstein, Red Holstein, Jersey, Brown Swiss, Fleckvieh Milch und Angler an. Die angrenzenden Ställe waren gespickt mit hochklassigen Schaukühen, kribbelnde Anspannung lag in der Luft und der Sieg schien zum Greifen nah.

Jerseys: Mehr als nur schöne Augen und Inhaltsstoffe

Los ging es mit der erlesenen Auswahl von Jersey-Kühen. Aufgeteilt in zwei Klassen wollten alle Vorführer unter den strengen Augen vom Richter Lambert Weinberg aus Isterberg den Sieg über diese Rasse einfahren. Zuerst gelang es der zweitlaktierenden Jamaika vom Betrieb Schothorst Landwirtschaft aus Osterwald sich durch das beste Euter der Klasse auf den 1b-Platz zu schieben. In der nächsten und zugleich letzten Klasse landete Elisa von der Bleis KG aus Axstedt mit einer Zentralbandstärke, einem guten Euter und einer soliden Bewegung auf 1b. Am Ende siegte aber WIT Jambalaya von Thomas Wiethege aus Halver (RUW) bei den Jerseys.

Holstein Jung: Eppendorfer Schönheit überzeugt

Der Wettbewerb der Holsteinkühe begann direkt stark und beeindruckte Preisrichter Thomas Hannen aus Tönisvorst nachhaltig mit der hohen Euterqualität der Kolelktion. Hier stand Inora von Volker Carstens aus Visselhövede mit einem umwerfenden Hintereuter und einem famosen Seitenbild auf dem zweiten Platz. Die zweite Klasse der Kühe mit zwei Kalbungen führten gleich drei MASTERRIND-Schaukühe an. Fux Spotify von Hahn/Radke aus Eppendorf auf 1a, als eine komplette Kuh mit einem feinen Skelett, wurde gefolgt von einer Tochter des Exterieur-Vererbers Darlingo: Delana vom Betrieb Weser-Milch Lünschen aus Loxstedt, die sich u.a. durch eine besonders feste Euteraufhängung auszeichnete. Sie kam außerdem in die engere Auswahl um den Titel des Siegers Holstein Jung. Auf 1c platzierte sich RS Darlinga des Betriebes Weinberg aus Isterberg, welche über MASTERRIND EXCLUSIVE – DIE AUKTION im letzten Jahr ihren Besitzer fand und sich nun direkt für die Nationalschau qualifizierte. Die folgende Klasse entschied OHB Daria von Henrik Wille. Sie fiel dem Richter beim Einlaufen in den Ring direkt ins Auge und bestach besonders durch ihre Eutertextur. Höven Holsteins, Schulte & Straaten aus Winkum setzten sich mit ihrer Mar Pepsi auf 1b der letzten Klasse durch ein perfektes Seitenbild mit einer starken Mittelhand durch. Dann war es auch schon so weit: mit der Siegerauswahl Jung zogen die Gewinnerinnen in den Ring. „Geflasht“ von der Qualität der Siegerinnen, ernannte Preisrichter Hannen dann Amby von Ralf Hellmuth (QNE) zum Sieger Holstein Jung, dicht gefolgt von Fux Spotify als Reservesieger, die damit einen weiteren Titel den bereits hocherfolgreichen MASTERRIND-Züchtern einbrachte!

Reservesieger Jung: Fux Spotify von der Hahn/Radke GbR aus Eppendorf

Foto: Guillaume Moy

OHB Daria von Wille aus Herbergen

Foto: Guillaume Moy

Holstein Mittel: Hohe Qualität, von vorne bis hinten

Mit einer „Spitzenklasse“ startete dann die Auswahl um den Sieger Mittel. Hier platzierten sich Loh Chilli von Loh-an Holsteins und Torben Melbaum aus Emsbüren in der ersten Klasse der Kühe mit drei Abkalbungen auf 1b. Ihre flüssige Bewegung, ihr Milchtyp und ihre Vorzüge in der Vorhand gaben den Ausschlag. Darlingo-Tochter RS Icekönigin von der RS Strudthoff Gbr aus Dötlingen beeindruckte mit enormer Länge und harmonischen Übergängen sowie einem Top-Euter. Dennoch reichte es an diesem Tag im Auge des Richters nur für 1d in dieser Klasse.
Die letzte Klasse wurde von einem klaren Sieger angeführt. Elina von Hormann/ Wilcor Holsteins aus Warmsen zeigte sich mit einem fantastischen, hochaufgehängten Euter und einer enormen Breite von vorne bis hinten. Im Anschluss wusste auch sie die Siegerauswahl Mittel souverän für sich zu entscheiden.

Holstein Alt: Liza „schwebt“ mit beeindruckender Frische

Im letzten Wettbewerb der Holsteins kam das „Gold im Stall“ voll zum Glänzen: Die alten Kühe liefen ein und verleiteten das Publikum ein ums andere Mal zum Szenenapplaus. Alte, verdiente Kühe lassen das Züchterherz höherschlagen. Platz eins und zwei der ersten Klasse gingen ins MASTERRIND-Gebiet. Wyoming von der Hatke GbR und Torben Melbaum aus Bösel punktete durch ihre Euterhöhe sowie -breite und einer tadellosen Rückenlinie auf 1c hinter My Njoy Girl von Meyer aus Damme, die die gleichen Stärken noch um die etwas bessere Euterqualität in Nuancen ergänzte. Als die letzte Klasse in die Halle zog, hob Hannen die hohe Bedeutung, gerade in Bezug auf die Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit, dieser Kühe hervor.
Als Siegerin dieser Klasse wurde RZB Liza von der RS Strudthoff GbR aus Dötlingen bejubelt. Sie zeigt sich in ihrer 6. Laktation sehr jung und frisch, was ihr auch verhalf den Sieg der Rubrik Holstein Alt für sich zu entscheiden.

Sieger Alt: RZB Liza von RS Strudthoff aus Dötlingen

Foto: Guillaume Moy

Grand Champion Holstein

Die einzelnen Altersklassen waren gerichtet. Somit stand ein großer Höhepunkt mit der Auswahl des Sieger Holstein gesamt an. Mit zwei MASTERRIND-Tieren bestand eine Chance, diesen Titel einzufahren und mit in unser Zuchtgebiet zu nehmen. Das meisterte eine Kuh mit bravour – es war Elina von Wilcor Holsteins!

Grand Champion Holstein: Elina von Wilcor Holsteins aus Warmsen

Foto: Guillaume Moy

Red Holstein Jung – Hermine, zu stark für die Konkurrenz!

Fabelhaft präsentiert wurde von den MASTERRIND-Züchtern auch die Rasse Red Holstein. Mit einigen Top-Kandidatinnen im Gepäck startete das Richten der ersten Klassen Jung. Angeführt von Fux Topinambur von der Hahn/Radke GbR aus Eppendorf, die ihre Vorteile im Becken und im Euter ausspielte, folgte ihr eine Tochter des rotbunten Exterieur-Vererbers Dice Red vom Betrieb Bewersdorff aus Ruhwinkel (RSH). Die Platzierung der Vorderstriche sowie die Harmonie ihres Körpers ließen ihre Konkurrentinnen hinter ihr einreihen. Die letzte Klasse der Zweitkalbinnen entschied GMH Hermine von der Zuchtgemeinschaft Kumlehn, Spangenberg und Henckel, Holzminden, durch ihre Vorteile in der Rückenpartie und der Bewegung zu der Kuh auf Platz 1b. Genau durch diese Argumente gewann sie ein weiteres Mal gegen ihre Kontrahentinnen und verwies sie bei der Wahl zum Sieger Jung auf Rang zwei.

Sieger Red Holstein Jung: GMH Hermine von Kumlehn, Spangenberg und Henckel aus Holzminden

Foto: Guillaume Moy

Red Holstein Alt

In den letzten Klassen der Red Holsteins waren Kühe ab der dritten Kalbung, die Richter Lambert Weinberg zum Schwärmen brachten. Mit der ersten Klassensiegerin, RS Maryrose, wurde direkt eine Klassensiegerin gezeigt, die keine Wünsche offenließ. Die bekannte Arino Red-Tochter bestach nicht nur durch ein formidables Euter, sondern auch einem tadellosen Fundament. Dieses Exterieurtalent aus dem Stall der RS Strudthoff GbR in Dötlingen gewann im Nachgang auch den Reservesieg der Red Holsteins Alt.

Hat Jordie von der Hatke GbR , und Torben Melbaum aus Bösel, ebenfalls eine Dreikalbskuh erreichte durch eine perfekte Beckenlage sowie dank korrekter Vorderstrichplatzierung den 1b-Platz ihrer Klasse. Als letzte Klasse der „Roten“ liefen Teilnehmerinnen ab vier Kalbungen um den Sieg der alten Kühe. Diese Klasse entschied letzten Endes die großrahmige und sehr milchtypische DM Atlantis von Wille aus Herbergen für sich. O Kalotta von Wilcor Holsteins aus Warmsen beanspruchte hier den 1c-Platz für sich.

Reservesieger der Red Holsteins Alt: RS Maryrose von der RS Strudthoff GbR aus Dötlingen

Foto: Guillaume Moy

„Für dich soll es Funken regnen“: Elina wird Supreme Champion

Das letzte große Highlight des Tages bahnte sich seinen Weg. Ausgestattet mit Rückenschärpen liefen sämtliche Rassesieger in den abgedunkelten Ring. Hier ging es um alles: Wer würde den Titel des Supreme Champions für sich entscheiden können? Schlussendlich fiel die Entscheidung der Preisrichter zugunsten von Elina aus, das „Powerhouse“ aus Warmsen. Ein Schauer kalter Funken erging rechts und links im Ring nieder und der große Pokal würde übergeben. Ein angemessenes Happy End für eine überaus erfolgreiche Schau, aus Sicht der MASTERRIND-Züchter.

Als Zuchtverband sind wir stolz, so engagierte Züchter, die mit Herzblut für ihre Kühe einstehen, auch auf dieser Schau erfolgreich begleitet zu haben.

Supreme Grand Champion: Elina von Wilcor Holsteins aus Warmsen

Foto: Guillaume Moy

Prämierungsliste German Dairy Show 2023

Holstein

Prämierungsliste German Dairy Show 2023

Red Holstein