MASTERRIND GmbH

22. Nov 2022

Klimaschutzpreis für den Hof Stubbemann

Preisverleihung in Delmenhorst

Die Stadt Delmenhorst verleiht alljährlich einen Klimaschutzpreis an Unternehmen oder Einrichtungen, die sich in vorbildlicher Art und Weise für das Klima und die Umwelt eingesetzt haben.

Am 21. November 2022 ehrte der Bürgermeister der Stadt Delmenhorst, Dr. Enno Konukiewitz, die diesjährigen Gewinner des Preises, der auch als Anregung dient, sich intensiv mit dem Klimaschutz „vor der eigenen Haustür“ auseinander zu setzen.

Mit dem Erlangen des 1. Platzes setzt der Betrieb Stubbemann hier Maßstäbe und geht mit gutem Beispiel voran, die Beiträge der Landwirtschaft für einen nachhaltigen Umgang mit den natürlichen Ressourcen der breiten Öffentlichkeit in der Region aufzuzeigen.

 

Dazu schreibt Femke Stubbemann in der Bewerbung um den Preis:

„In 13ter Generation bewirtschaftet unsere Familie seit dem 17. Jahrhundert einen landwirtschaftlichen Betrieb im Ortsteil Schohasbergen. Wir melken 180 Kühe, bauen auf 160 h Grün- bzw. Ackerland Futter an und haben eine kleine Pferdepensionshaltung. Seit letztem Jahr bauen wir unsere Bauernhoferlebniswelt Kuh(l)erleben auf. Auf die Erlebniswelt und unser bisher größtes Projekt im Punkt Klimaschutz - eine Biogasanlage - wollen wir nun aufmerksam machen.

Für uns vom Hof Stubbemann-Milch-Schohasbergen fängt Klima- und Umweltschutz damit an, Verantwortung zu tragen und Zusammenhänge zu erkennen. Wir sind uns bewusst, dass auch in der Landwirtschaft klimaschädliche Gase ausgestoßen werden. Eine Reduktion dieses Ausstoßes ist ein effektiver Beitrag zum Klimaschutz. Wir haben uns das Ziel gesetzt, unsere Emissionen zu verringern und klimafreundlicher Lebensmittel für unsere Gesellschaft zu produzieren.

Vor knapp 10 Jahren bauten wir eine Biogasanlage, welche

1.            Nachhaltige und regionale Wärmeenergie und Strom erzeugt.

2.            unseren CO2-Fußabdruck im Laufe dieser 10 Jahre deutlich gesenkt hat.“

 

Im Folgenden führt Femke Stubbemann leicht verständlich die Unterschiede der unvergorenen im Gegensatz zur vergorenen Gülle in der Biogasanlage und den damit einhergehenden Vorteilen auf. Sie resümiert schließlich:

 

„Zusammengefasst bietet unsere Biogasanlage folgende Vorteile. Sie

1.            erzeugt nachhaltig und regional produzierten Strom, der 500 Durchschnittshaushalte versorgt.

2.            erzeugt nachhaltig und regional produzierte Wärmeenergie, mit welcher wir unseren Hof, weitere Häuser in der Nachbarschaft sowie eine Holztrocknungsanlage versorgen.

3.            verringert den Treibhausgasausstoß unseres Milchviehbetriebes und schützt das Klima.“

 

Darüber hinaus wird auf dem Betrieb eine sogenannte Bauernhoferlebniswelt geboten, bei der Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Landwirtschaft greifbar vermittelt wird. Auch hier wurde viel Wert auf Nachhaltigkeit gelegt.
Es werden die betrieblichen Abläufe altersgerecht aufbereitet, Blühstreifen angelegt und die Landwirtschaft greifbar gemacht.

Dabei konnten Stubbemanns allein in diesem Jahr bis Anfang Oktober mehr als 1.000 Kindern das Bewusstsein für eine klimafreundliche Landwirtschaft vermitteln.

 

Der 1. Platz des Klimaschutzpreises der Stadt Delmenhorst ist mit 4.000 Euro dotiert. Weitere Gewinner sind die Willms-Gymnasium mit einer Gas-Spar App und die BBS II mir dem Bau von Nisthilfen und Insektenhotels.

 

Landwirtschaftliche Betriebe, die sich in der Öffentlichkeitsarbeit engagieren und bspw. eine Biogasanlage betreiben gibt es erfreulicherweise im Zuchtgebiet der MASTERRIND -und darüber hinaus- immer häufiger.

Doch wichtig ist auch, Chancen wie diese Preisverleihung zu nutzen und so der breiteren Öffentlichkeit mutig das positive Bild der Landwirtschaft und insbesondere der Rinderhaltung, zu vermitteln.

Herzlichen Glückwunsch an Familie Stubbemann!

Weitere Informationen zum Betrieb gibt es hier. 

 

*Quellen:
- Bewerbungsunterlagen Klimaschutzpreis Stubbemann
- https://www.delmenhorst.de/leben/umwelt/klimaschutz/klima-umweltschutz-preis.php

 

Für uns fängt Klima- und Umweltschutz damit an, Verantwortung zu tragen und Zusammenhänge zu erkennen. Wir sind uns bewusst, dass auch in der Landwirtschaft klimaschädliche Gase ausgestoßen werden. [...] Wir haben uns das Ziel gesetzt, unsere Emissionen zu verringern und klimafreundlicher Lebensmittel für unsere Gesellschaft zu produzieren.

Femke Stubbemann

Marje (2. v.r.) und Femke Stubbemann (1. v.r.) freuen sich über den 1. Platz beim Klimaschutzpreis für ihren Betrieb.

privat

Die Biogasanlage als wirksames Mittel zur Emissionssenkung.

privat