MASTERRIND GmbH

14. Nov 2022

Staatsehrenpreis für Familie Schlütke

Mit Leidenschaft für Nachhaltigkeit und Tierwohl

Der niedersächsische Staatsehrenpreis für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Tierzucht ging in diesem Jahr auch an Familie Schlütke in Handrup. Die erst wenige Tage zuvor vereidigte Landwirtschaftsministerin Miriam Staudte verlieh den Preis für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Rinderzucht. Der Traditionsbetrieb von Familie Schlütke zeichnet sich vor allem durch gesunde Tiere aus und hat ein hervorragendes Management. Benno Schlütke agiert heute als Seniorchef und hat den Betrieb seit 2020 an seinen Sohn Christian übergeben. Die Holsteinzucht indes hat bereits seit 1926 auf dem Betrieb Tradtion und wird auch heute noch in der Herde mit 240 Kühen vorangetrieben. Als "Pioniere der ersten Stunde" bezeichnete Staudte Schlütkes hinsichtlich der Teilnahme am Projekt "KuhVision" und sagte weiter: "Man kann nur ermuntern, bei wissenschaftlichen und technischen Neuerungen immer am Ball zu bleiben". Besonders lobend wurde auch von Gerhard Schwedtje, Präsident der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, die Bestrebungen zu Innovationen und einem nachhaltigen Wirtschaftskreislauf der Betriesbleiter hervorgehoben. 
Jörg Stubbemann (Aufsichtsratsvorsitzender MASTERRIND) betonte besonders, auch mit Blick in Richtung der neuen Ministerin, die Dringlichkeit der Planungssicherheit und der finanziellen Unterstützung der modernen Landwirtschaft. Anders könne man die Jugend schwerlich dauerhaft für die Landwirtschaft begeistern, wie es auf dem Betrieb Schlütke so erfolgreich gelungen ist.

Der Verleihung voraus ging eine Besichtigung des Betriebes, bei der vor allem die große Sorgfalt um die Steigerung des Tierwohls und die schlüssigen Arbeitsabläufe ins Auge fielen. 

Der Staatsehrenpreis wird seit den 1960er Jahren für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Tierzucht vergeben. Jedes Jahr werden auf Vorschlag der Landwirtschaftskammer zwei Zuchtbetriebe durch das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) geehrt.