MASTERRIND GmbH

15. Feb 2024

JK Donna sorgte für eine bebende Niedersachsenhalle

„Verdener Spätlese“ – 45. Fleischrindertage

Bei einer komplett gefüllten Niedersachsenhalle heizte die Stimmung des Finales des ersten Tages der 45. Fleischrindertag enorm ein! Es war wieder soweit: Die  „Verdener Spätlese“, und hielt außergewöhnlich gute Genetik aus acht verschiedenen Rassen für alle Fleischrinderfans bereit. Färsen vom Feinsten, von hochmotivierten Züchtern vorbereitet und standen für das Spotlight im Auktionsring bereit. Weit über 1.000 Besucher waren Teil des diesjährigen Züchterabends, im Zuge dessen Auktionator Torsten Kirstein pünktlich um 20 Uhr die Verdener Spätlese mit den so passenden Worten „MASTERRIND’s Elf des Tages“ eröffnete. 11 Rinder der Extraklasse, die es allesamt mehr als verdient hatten, Teil der diesjährigen Eliteauktion zu sein, betraten nach und nach die Verdener Veranstaltungsbühne des heutigen Tages.

„Donnawetter“ – Ein wahrer Geboteregen prasselte auf den Topseller des heutigen Abends ein. Die Limousinfärse JK Donna von Josef Knurbein aus Lindern bot die beste Möglichkeit eine homozygot hornlose Tochter mit einem unfassbaren RZF von 113, zu erwerben. Mit ihrer Großrahmigkeit und luxemburger Blutlinie, ließ sie nicht nur das Herz des MASTERRIND-Züchters aus dem Landkreis Minden-Lübbecke, sondern vor allem das seiner Tochter Ronja höherschlagen. Ronja behielt schlussendlich die Nerven und sicherte sich Donna für satte 7.600 € und ließ den Auktionshammer knallen.

Ein weiteres Staunen ging durch das Publikum als das beeindruckende Blonde d´ Aquitaine Rind GOL  Harmonie im Lichtkegel erschien. Die Mad Max-Tochter überzeugte vor allem durch ihr korrektes Fundament ihre Feingliedrigkeit, natürlich ihre Harmonie und ließen die Auktionshalle aufblühen. Zukünftig wird ihr neuer Besitzer, der sich GOL Harmonie für 4.400 € nicht entgehen ließ, viel Freude mit ihr auf der heimischen Weide im Landkreis Minden-Lübbecke haben.

Eine engagierte Jungzüchterin aus dem Verdener Umland präsentierte mit Stolz die lackschwarze Gallowayfärse Alida vom elterlichen Betrieb Strübl. Ihr mit Schauerfolgen gespicktes Pedigree, gepaart mit viel Körperlänge und korrektem Exterieur ließen am heutigen Abend so manchen Interessenten auf den Tribünen erwachen, sodass sie letztendlich für 3.000 € zugeschlagen wurde.

Hervorragend zu beobachten war das perfekte Exterieur des homozygot hornlosen Fleckvieh Jungrindes Johanna, als sie langsam mit ihrem Züchter Janek Wohlers die Bühne betrat. Ihre außergewöhnliche nationale sowie internationale Blutführung wurden mit 4.400 € honoriert. Sie ist ab sofort auf einem Zuchtbetrieb in Sachsen zu Hause.

Die nächste schwarze Schönheit, die Welsh Black Färse RM Charly, begrüßte Auktionator Kirstein gerecht als „Black Beauty“. Auch RM Charly begeistert durch ein schauerfahrenes Pedigree. Diesen sicheren Zuchtfortschritt mit langlebigem und fruchtbarem Ausrufezeichen ließ sich ein engagierter Zuchtbetrieb nicht entgehen und bewies mit 3.200 € den längsten Atem.

Alle Angusliebhaber hatten heute nur eine Wahl – aber diese Färse bot alles, was man haben will. Die schicke und interessante rote Aberdeen Angus tragende ZIC Malu von Klaus Ziemke aus Velpke ist ein wahrer „Augenschmaus“. Ihr hoher Zuchtwert mit RZF 112 und ihre enorme Ausstrahlung stehen für Zuchtfortschritt in der nächsten Generation. Auch ihr zukünftiges Kalb, abstammend von Designer (Körnoten 9 9 8) verhalfen ihr zu einem Zuschlagspreis von 5.800 €.

Für die Rasse Hereford ging Carsten Rust mit der gut zweijährigen Paradies an den Start. Hier war der Name Programm. Ein harmonisches Erscheinungsbild, gepaart mit hohen Zuchtwerten und dazu homozygot hornlos ließen keine Wünsche offen, sodass sich ein Züchter aus Hessen sich für 4.000 € diesen Hoffnungsträger gönnte.

Ganz im Zeichen des Schautyps stand heute die hervorragende Kollektion der Charolaisrinder. Die über die Grenzen hinaus bekannten Zuchtbetriebe Fritz Kastens und Horst Wehde zeigten mit CK Fanfare und WIC Camille, wie die hornlosen Schausiegerinnen von Morgen aussehen werden. WIC Camille, die mit passender Eigenleistung und besten Bemuskelungseigenschaften zu überzeugen wusste, zog zielsicher einen Züchter aus Sachsen in ihren Bann und wechselte für satte 5.200 € auf seinen Betrieb. Kastens´s CK Farnfare erschien mit viel Körperlänge und Rassetyp ausgestattet mehr als vielversprechend, sodass der Auktionshammer für sie bei 4.000 € fiel. Sie wird zusammen mit WIC Camille die Reise nach Sachsen antreten.

Insgesamt blicken wir stolz auf einen super Abschluss des ersten Veranstaltungstages dieses Fleischrinderevents mit der brillianten Verdener Spätleseauktion und einem beeindruckenden Durchschnittspreis von über 4.500 €, der die Qualität des besonderen Kontingents des Abends hervorragend widerspielte.

 

Anschließend wurde der rustikale Züchterabend fortgesetzt und immer wieder gerätselt, wer wohl morgen im Zuge von Deutschlands größter Bullenauktion zum Mister MASTERRIND gekürt wird. Es bleibt also spannend!