MASTERRIND GmbH

20. Aug 2022

Weser-Ems Tierschau 2022

HH Lara Croft schafft es an die Spitze!

Am heutigen Sonntag stand im beschaulichen Wüsting die nächste Sommertierschau auf dem Veranstaltungskalender. Im Rahmen der LandTageNord präsentierten Züchterinnen und Züchter aus den Gebieten der MASTERRIND, der OHG und des VOST ihre hervorragend vorbereiteten Tiere auf der 2. Weser-Ems Tierschau. Bei passendem Sommerwetter betrat pünktlich um 10.30 Uhr die erste Färsenklasse den Tierschauring.

Färsen

Die sechs jüngsten Wettbewerbsteilnehmerinnen zeigten sich alle von ihrer besten Seite, doch an dem tadellosen Euter der sehr jugendlichen und eleganten OHB Donnaroma der Besitzergemeinschaft Meyer & Gödeker kam das Richterduo Alexander Braune und Marike Loesing nicht vorbei. Die Avatar Red Tochter Hat Adler der Hatke GbR stand ihr nur in geringen Nuancen nach, konnte aber mit fabelhaftem Becken und guten Fundamenten punkten, sodass sie die Ib-Platzierung erhielt.

In der zweiten Klasse konnte Promise ihr Versprechen halten und wusste von Anfang an zu überzeugen. Diese feine und sehr gut entwickelte Färse der Besitzer Kallaß, Melbaum, Rübesam und Wille beeindruckte die Richter so sehr, dass sie sich souverän den Ia-Titel sichern konnte. Die nur einen Tag ältere Romina von Jörg Seeger folgte ihr mit viel Körpertiefe und hervorragendem Milchtyp auf Ib.

Die letzte Färsenklasse konnte SH Ariel von Franz-Bernd Meyer nach einem engen Kopf an Kopf Rennen für sich entscheiden. Ihre Kapazität, ihr etwas höheres Euter mit mehr Drüsigkeit setze sie vor die zweitplatzierte, harmonische Unda der Sunder GbR, die vor allem ihre Ausbalanciertheit und ihr breites Becken auszeichnet.

Zur ersten Siegerauswahl betraten noch einmal alle Ia- und Ib-platzierten Färsen den Tierschauring. Nach kurzer Beratung ernannten Braune und Loesing unter großem Beifall Promise zur Siegerfärse und zauberten damit den Besitzern Kallaß, Melbaum, Rübesam und Wille ein Lächeln ins Gesicht. Ihr scharfer Widerrist und ihr hervorragendes Euter zogen alle Blicke auf sich. Reservesiegerin wurde durch die gute Knochenqualität OHB Donnaroma von Meyer und Gödeker.

Sieger Färsen: Promise

Sieger u. Reservesieger Färsen: Promise u. OHB Donnaroma

Kühe Mittel

Nach kurzer Verschnaufpause ging es weiter mit den Klassen der mittleren Kühe. Den Anfang machten Kühe mit 2 Laktationen. Bereits beim Betreten des Ringes stach das schöne Seitenbild von FG Mamma Mia von Blaschke und Wille allen Beteiligten ins Auge. Ihr wünschenswertes Becken und das vorzügliche Zentralband verhalfen ihr auf die Pole-Position. Weser-Milch Lünschen KG stellt mit der lebhaften und feingliedrigen Rosalynn die Ib-Platzierung.

In der nächsten Klasse beeindruckte das drüsige und hoch aufgehängte Euter von My Safari, vorgestellt von Franz-Bernd Meyer, die Preisrichter so sehr, dass sie die junge Kuh mit dem besten Euter der Klasse mit der Ia-Platzierung ehrten. Ihr dicht auf den Fersen war die Ib-prämierte Hat Atomica der Hatke GbR, welche ein breit gelagertes Becken und viel Kapazität auszeichnet.

In der letzten Klasse der Kühe mit 2 Laktationen strahlte HH Lara Croft mit der Sonne um die Wette. Besitzer Henrik Wille wusste ihr erstklassiges Seitenbild gekonnt in Szene zu setzen, sodass die beiden Richter diese feminine Kuh auf den ersten Rang platzierten. Die milchtypische und feinzellige My Desi von Franz-Bernd Meyer schaffte es in dieser Klasse auf den zweiten Rang.

Für die Kühe mit 3 Laktationen stellten die Beschicker der diesjährigen Weser-Ems Tierschau insgesamt 2 Klassen, die den beiden Richtern Alexander Braune und Marieke Loesing die Entscheidungen nicht leicht machten.

Nach einigen intensiven Blicken, vor allem auf die Euter, ging die erste Ia-Platzierung an Tabasca von Weser-Milch Lünschen KG. Ihr ausgezeichnetes Hintereuter und die fabelhafte Textur verhalfen ihr zu diesem Sieg. Ihr folgte die elegante, mit vortrefflichem Seitenbild ausgestattete Hat Maoam der Hatke GbR auf Ib.

In der zweiten Klasse der Kühe mit 3 Laktationen kam das Richterduo nicht nur aufgrund der sommerlichen Temperaturen zum Schwitzen. Eine enorme Qualität der Klasse brachten sowohl Richter als auch Zuschauer zum Staunen. Durchsetzen konnte sich die edle Hanny von Dirk Hassbargen. Ihre überragende Breite von der Brust, über den Bauch bis hin zum Euter ließ die kraftvolle, weiße Kuh strahlen. Auf den Ib-Platz kämpfte sich die stylische und milchtypische THL Playa der Besitzergemeinschaft Kallaß, Melbaum, Rübesam und Wille.

Zur Auswahl der Siegerkuh Mittel zogen alle Ia- und Ib-platzierten Kühe mit 2 und 3 Laktationen noch einmal im Uhrzeigersinn durch den Tierschauring. Das Publikum heizte die beiden Richter mit rhythmischem Applaus noch einmal richtig an, bevor es für HH Lara Croft von Henrik Wille den erlösenden Beckenschlag gab.  HH Lara Croft zeigte sich in dieser Auswahl mit tiefer Mittelhand und festem Euter, was ihr zum Siegertitel Mittel verhalf. Der Reservesieg ging an Hanny von Dirk Hassbargen, die sich durch ihre Jugendlichkeit und auffallend flüssige Bewegungsabläufe abhob.

v.r.: Sieger, Reservesieger u. Honorable Mention Kühe Mittel: HH Lara Croft, Hanny u. THL Playa

Sieger u. Reservesieger Kühe Mittel: HH Lara Croft u. Hanny

Kühe Alt

Nachfolgend begaben sich 4 Kühe mit 4 Laktationen zum Richtwettbewerb. Die dunkelrote Ray Red der Milchhof Kilver GmbH zog sofort alle Blicke auf sich. Auch beide Richter konnten nicht wegschauen und setzen diese elegante Kuh mit bester Eutertextur auf den Ia-Platz. Ihr schließt sich die enorm milchtypische Kuh Christina von Dirk Hassbargen mit viel Körpertiefe und exzellentem Vordereuter auf Ib an.

In der vorletzten Klasse, Kühe mit 5 Laktationen, ragte die körperbetone Primadonna der Hobbie Holstein GbR heraus. Ihr tadelloses Fundament und die einwandfreie Rippenstruktur brachten sie an die Spitze der Klasse. GNH Penelope der Milchhof Kilver GmbH sicherte sich mit ihren flüssigen und jugendlichen Bewegungsabläufen die Ib-Platzierung.

Unter großer Anerkennung der Zuschauer schritten 6 Kühe mit 6 oder mehr Kalbungen als letzte Klasse des heutigen Schauwettbewerbes in den Ring. Alle 6 haben bereits enorme Lebensleistungen erbracht, erscheinen aber noch immer in lobenswerter Kondition. Die Ia-Platzierung dieser Klasse ging an die lackschwarze ZR Alge von Thomas Rohdemann. Ihre Stärke im breiten Hintereuter beeindruckte alle Anwesenden. Mit guter Strichplatzierung und einem einwandfreiem Vordereuter schaffte es Marlene von Hans-Hermann Maas auf Ib.

Abseits des normalen Richtwettbewerbes kam es an dieser Stelle, vor allem für die Familie Strudthoff, zu einem emotionalen Moment. Apke Lindena, Vorsitzender des Landeskontrollverbandes Weser-Ems e.V., ließ es sich nicht nehmen, ihre Kuh Haspe für die herausragende Lebensleistung zu ehren. 9 Kälber, 110.625 Mkg – eine solche Kuh mit vortrefflichem Erscheinungsbild findet man nicht alle Tage.

Ein letzter Höhepunkt, bevor es zu der von Allen erwarteten Wahl der Miss Weser-Ems kam, war die Auswahl der Siegerkuh Alt. Noch einmal begaben sich Alexander Braune und Marike Loesing in den Tierschauring und bewegten sich um alle nochmals vorgestellten Ia- und Ib-platzierten Kühe mit 4 und mehr Laktationen. Die Entscheidung fiel auf ZR Alge von Thomas Rohdemann. Das hervorragende Seitenbild und das drüsige Vordereuter zeichnen die Siegerin aus. Der Reservesieg ging an die Milchhof Kilver GmbH für die im fundamentstarke Ray Red.

9 Kälber, 110.625 Mkg: Haspe

Sieger u. Reservesieger Kühe Alt: ZR Alge u. Ray Red

Miss Weser-Ems 2022

Dann war es so weit! Die Sonne, die sich mittlerweile über dem Ausstellungszelt der MASTERRIND positioniert hatte, diente als Spotlight für die 3 unübertrefflichen Siegerkühe des Schauvormittags.  Diagonal aufgestellt zeigten sich Promise (Bes. Kallaß, Melbaum, Rübesam, Wille), HH Lara Croft (Bes. Wille) und ZR Alge (Bes. Rohdemann) noch einmal von der allerbesten Seite. Unter Jubel vergab das Richterduo den Titel „Miss Weser Ems 2022“ an HH Lara Croft von Henrik Wille und rührte damit die komplette Familie.

Miss Weser-Ems 2022: HH Lara Croft mit Familie Wille