MASTERRIND GmbH

19. Aug 2023

Nuancen machten den Unterschied

Jungzüchterwettbewerb auf den LandTagen Nord

Premiere feierte Michelle Krugmeier als Richterin des Jungzüchterwettbewerbs auf den LandTagen Nord in Wüsting am 20. August 2023. Sie hätte sich keinen besseren Wettbewerb aussuchen können: 52 hochmotivierte Kuhenthusiasten im Alter von vier bis 24 Jahren rangen miteinander um die Siegerplätze in ihrer jeweiligen Alterskategorie. Teilnehmen konnte jeder Jungzüchter aus dem Zuchtgebiet der MASTERRIND.

Bereits mit aller Macht schien die Augustsonne in den kleinen Tierschauring, als die erste Klasse und damit die jüngsten Teilnehmer mit ihren Kälbern einliefen. Dabei schlugen sich die drei Aspiranten Irma Strudthoff, Franz Meyer und Bruno Lüttmann ausgesprochen gut und zeigten, dass sie sowohl hervorragend mit ihren Kälbern geübt hatten sowie bereits die Grundlagen über sie wussten.
Franz gelang die Präsentation seines kleinen Jersey-Kalbes am besten und landete auf 1a, während sich Bruno und Irma, gleichermaßen begabt, 1b teilten.

Erst acht Jahre alt und doch schon ein kleiner Profi im Schauwesen ist Martha Strudthoff. Spielend benannte sie sämtliche Körperteile ihres Kalbes durch, kannte das Pedigree wie ihre Westentasche und führte mit einer Sicherheit vor, von der sich viele ältere Vorführer noch eine Scheibe abschneiden können. Der 1a-Platz war ihr damit sicher. Auf 1b folgte Alea Heithaus, die ebenfalls sehr gut vorführte und die Halfterhaltung ihres Kalbes rundweg beherrschte. Richterin Krugmeier zeigte sich beeindruckt.

Leevke Seeger kennt den Tierschauring in Wüsting in- und auswendig, macht sie doch schon mit, seitdem sie laufen kann. So führte sie ihr Kalb auch absolut sicher durch den Ring und konnte sogar schon richtig aufstellen. So sicherte sie sich 1a. Auf 1b, ebenfalls mit einer sehr gute Vorführleistung, folgte Gesine Annen mit ihrer Hadi-Tochter Bathe.

Das erste Highlight des Tages stand an: Zur Siegerauswahl jung liefen alle 1a- und 1b-Platzierten noch einmal in den Ring. Mittlerweile hatte sich eine ansehnliche Zuschauermenge um den Ring versammelt und folgte dem Wettbewerb aufmerksam. Unter rhythmischen Klatschen wählte Michelle Krugmeier Routinier Martha Strudthoff zur Siegerin jung. Leevke Seeger folgte ihr mit nur geringem Abstand als Reservesiegerin.

 

Mit der Klasse 4 lief die nächste Altersrubrik (ab 11 Jahre) ein und Leni Fitter zeigte, dass sie dem Anspruch mehr als nur gewachsen war. Auf jedes Handzeichen der Richterin aufmerksam reagierend, verschaffte sie sich rasch den 1a Platz. Jana Mieth lieferte mit ihrer Goretzka-Tochter SevenUp ein sehr harmonisches Vorführbild ab und sicherte sich so 1b.

In Klasse 5 zog Krugmeier das Niveau etwas an und forderte den Jungzüchtern einen Tiertausch ab. Diese lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen in ihrer Leistung, das Führen eines fremden Tieres kann da den Ausschlag geben. Insa Lüschen-Strudthoff zeigte sich souverän mit ihrer Actor Red-Tochter RS Maryanne und übernahm so die Klassenführung. Alma Drieling konnte die Probleme mit ihrem zunächst etwas widerborstigen Rind rasch lösen und sicherte sich so den 1b-Platz.
„Schnell aufgestellt und super reagiert“, lautete das Urteil der Richterin für den 1a-platzierten Franz Robken in Klasse 6, der im Übrigen auch das Siegertyptier des Wettbewerbs führte, eine William-Tochter. Greta Drieling sicherte sich mit ebenfalls mit raschen Reaktionen und einer guten Präsentation ihres Rindes 1b.

Die Spitze lag in Klasse 8 unwahrscheinlich eng beisammen und so nahm sich die Richterin einen Augenblick länger, um eine fundierte Entscheidung treffen zu können. Schlussendlich setzte sich Charlotte Meyer dank einer perfekten Vorführleistung vor Paula Drieling, die ein sehr harmonisches Gespann mit ihrem Rind abgab, durch.

Die Siegerauswahl mittel war die zahlenmäßig stärkste und so tummelten sich acht Jungzüchter mit ihren Rindern im Ring. Sie schenkten sich nichts und erst ein Tiertausch brachte die Klarheit. Charlotte Meyer, bereits in ihrer Klasse überragend, sicherte sich den gewünschten Siegerklaps für ihr Rind. Der Reservesieg ging an eine durch nichts aus der Ruhe zu bringende Greta Drieling.

 

Bei den ältesten Jungzüchtern (ab 21 Jahre) überzeugte vom ersten Schritt in den Ring Tessa Heithaus in ihrer Klasse. Halfterhaltung, Kopfhaltung, Aufstellen… hier passte alles an diesem Tag und so war ihr der 1a-Platz sicher. Auf 1b folgte Swantje Lambers, die ihr Rind sehr achtsam, ruhig und gekonnt präsentierte.

In der letzten Klasse entschieden einmal mehr nur Nuancen über den Sieg. „Ein hartes Battle, bis zum Schluss“ urteilte Krugmeier und entschied sich für Jette-Marie Silies, die ihre Stärken beim Tiertausch ausspielte. Hendrik Robken stellte gegenüber dem nächstplatzierten seine Sio PP RDC-Tochter Lexa etwas rascher auf und platzierte sich so auf 1b.

Auch die letzte Siegerauswahl des Tages blieb fest in Hand der Vorführerinnen. Souverän und gekonnt vorgeführt, das Rind vom Flotzmaul bis zur Schwanzquaste im Griff, so wurde Tessa Heithaus Siegerin alt. Als Reservesiegerin zur Seite stellte ihr die Richterin Jette-Marie Silies.